Immer mehr Soja aus der Donau-Region

17.11.2016 - Die hohe Nachfrage nach gentechnik-freiem Soja kann künftig immer mehr aus europäischen Quellen gedeckt werden. Nach Ansicht des Geschäftsführers Markt des Vereins Donau Soja kann die Region in zehn Jahren mehr als 40 Prozent des deutschen Bedarfs liefern, wie die Agrarzeitung berichtet. Landwirte, die gentechnik-frei füttern wollen, können nun einen neuen Beratungsservice nutzen.

Weil der Lebensmitteleinzelhandel immer mehr Produkte mit dem „Ohne GenTechnik“-Siegel auslobt, wird deutlich mehr gentechnik-freies Soja benötigt. Doch auch der Nachschub aus Europa wächst: Donau Soja rechnet bis 2020 mit einem Plus von 65 Prozent.

Landwirten, die ihre Fütterung umstellen möchten, bietet proteinmarkt.de einen neuen kostenlosen Service. Experten der Fachhochschule Kiel und der Hochschule Weihenstephan Triesdorf beraten online oder per Email zur Rationsumstellung und zum Fütterungsmanagement.

proteinmarkt.de: Milchkuhfütterung ohne Gentechnik - Rationen neu planen (15.11.2016)

agrarzeitung online: Soja ohne Gentechnik im Kommen (15.11.2016)