7.000 Lebensmittel mit "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung

16.11.2017 – Die "Ohne Gentechnik"-Branche entwickelt sich sehr dynamisch. Wie der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) meldete, stieg die Anzahl der Mitglieder und Lizenznehmer des VLOG in den vergangenen 12 Monaten um 52 Prozent auf über 700 Unternehmen. Die Lebensmittelhersteller werden in diesem Jahr mehr als 4,6 Milliarden Euro mit den über 7.000 Lebensmitteln umsetzen, die mittlerweile das "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen.

Verbraucher wollen strikte Regelungen für Genome Editing

02.11.2017 - Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat in ausführlichen Interviews mit Verbrauchern deren Einstellung zu den als Genome Editing bezeichneten neuen gentechnischen Verfahren wie CRISPR/Cas ermittelt. Obwohl die Befragten Genome Editing kaum kannten und sie wenig über diese Techniken wussten, wird der Einsatz dieser Verfahren im Lebensmittelbereich mehrheitlich abgelehnt“, bilanzierte BfR-Präsident Andreas Hensel.

SPD bringt Gesetzentwurf für nationale Anbauverbote ein

30.10.2017 - Die SPD-Bundestagsfraktion hat einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem nationale Anbauverbote für gentechnisch veränderte Pflanzen geregelt werden sollen. In der vergangenen Legislaturperiode war eine solche Regelung gescheitert, weil sich das CSU-geführte Bundeslandwirtschaftsministerium gegen die Mehrheit der Bundesländer und den damaligen Koalitionspartner SPD stellte.

Gentechnikfreiheit ist wichtiges Auswahlkriterium beim Essen - weltweit

27.10.2017 - 43 Prozent der Deutschen achten bei der Auswahl von Lebensmitteln und Getränken darauf, dass diese keine gentechnisch veränderten Zutaten (GVO) enthalten. Das hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt. Die Gentechnikfreiheit war damit das wichtigste Auswahlkriterium, knapp gefolgt von niedrigem Zuckergehalt und regionaler Herkunft. Abgefragt wurde auch die Bedeutung von fettarmen oder glutenfreien Produkten sowie von Bio-Lebensmitteln.

VLOG erkennt französischen Standard für gentechnikfreie Futtermittel an

11.10.2017 -Der Verband Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) kooperiert mit OQUALIM, einer französischen Organisation zur Sicherung der Futtermittelqualität. Die abgeschlossene Vereinbarung erleichtert es französischen Landwirten, Futtermittelherstellern und Lebensmittproduzenten, ihre deutschen Kunden mit Lebensmittel mit "Ohne GenTechnik"-Siegel zu beliefern.

USA: Gentech-Äpfel kommen in die Läden

29.09.2017 - In den USA werden in diesem Herbst rund 9.000 Tonnen gentechnisch veränderte Äpfel geerntet und vermarktet. Das meldete das Magazin America Fruit und berief sich dabei auf den Anbieter dieser Äpfel, das Unternehmen Okanagan Specialty Fruits (OSF). OSF bietet seine gentechnisch veränderten Äpfel unter dem Markennamen Arctic Apple an. Bei den Früchten wurde das Gen für ein Enzym inaktiviert, das für die natürliche Oxidation verantwortlich ist. Dadurch wird das Fleisch der Äpfel nach dem Aufschneiden nicht mehr braun. OSF will auch anderen Früchten das Braunwerden gentechnisch austreiben. Besonders interessiert an solchen Produkten sind die Anbieter von aufgeschnittenen Früchten, die immer stärker nachgefragt werden.

Bundesregierung soll neue Gentechnikverfahren strikt regulieren

27.09.2017 - Noch immer ist unklar, wie die EU Lebensmittel regulieren will, deren Zutaten mit Hilfe neuer Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas erzeugt wurden. Die Niederlande haben den anderen EU-Mitgliedsstaaaten inoffiziell einen Vorschlag für das weitere Vorgehen unterbreitet. Sie wollen Pflanzen vom Gentechnikrecht ausnehmen, wenn die gentechnisch erzielte Veränderung theoretisch auch mit konventionellen Züchtungsmethoden erreichbar wäre und das eingebrachte Erbgut in der fertigen Pflanze nicht mehr nachweisbar ist. Mehrere Bio- und Umweltverbände haben die Bundesregierung in einem Brief aufgefordert, diesen Vorschlag abzulehnen und sich für eine strikte Regulierung neuer Gentechnik-Verfahren nach Gentechnikrecht einzusetzen.

VLOG wählt neuen Vorstand und feiert ein erfolgreiches Jahr

27.09.2017 -Die jährliche Mitgliederversammlung des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) wählte einen neuen Vorstand und blickte auf ein erfolgreiches Verbandsjahr zurück. Mit über 100 Teilnehmern war die Veranstaltung deutlich besser besucht als in den Vorjahren.

Monitoring-Berichte: Gentechnische Verunreinigungen gehen zurück

16.08.2017 - Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg hat 2016 insgesamt 520 Lebensmittelproben auf Bestandteile aus gentechnisch veränderten (gv) Pflanzen untersucht. In 28 Proben fanden sich Verunreinigungen. Der Anteil positiver Proben habe sich damit gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert, meldete das CVUA.

Netto setzt auf "Ohne Gentechnik" - Schweinefleisch

11.08.2017 -  In den Markt für "Ohne Gentechnik"–Schweinefleisch kommt Bewegung. Nach Lidl hat nun der Discounter Netto mitgeteilt, dass er künftig mehrere gentechnikfreie, zertifizierte Schweinefleischprodukte der Eigenmarke „Gut Ponholz“ anbiete. Deutschlandweit sollen die Verbraucher in den 4.170 Filialen des Unternehmens Hackfleisch, Minutenschnitzel, Nackensteak, Gulasch und Schweineschnitzel mit "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung kaufen können. Ab September will die Handelskette zudem „in vielen Märkten“ auch Schinkenwurst, Pfefferbeißer, Kochwurst und Edelsalami ohne Gentechnik anbieten.

Die ersten 4,5 Tonnen Gentechnik-Lachs sind auf dem Markt

10.08.2017 - Das Unternehmen Aquabounty hat in Kanada die ersten 4,5 Tonnen seines gentechnisch veränderten AquAdvantage-Lachses verkauft. Dies teilte die Firma ihren Investoren mit. In Kanada müssen Produkte aus AquAdvantage-Lachs nicht gekennzeichnet werden. Die Endkunden wussten also nicht, was für ein Lachs da auf ihren Tisch kam.

Das österreichische Geflügel ist komplett gentechnikfrei

31.07.2017 – Auf öffentlichen Druck hin stellten die letzten österreichischen Puten-Betriebe auf gentechnikfreies Futter um. Damit seien seit 1. Juli alle in Österreichs Supermärkten erhältlichen heimischen Geflügelprodukte gentechnikfrei, meldete Greenpeace Österreich. Dies sei ein großer Erfolg für die österreichische Anti-Gentechnik-Bewegung.

Brasilien lässt Anbau von Gentechnik-Zuckerrohr zu

27.07.2017 – In Brasilien könnte bald gentechnisch verändertes Zuckerrohr wachsen. Im Juni erhielt die Firma CTC die Zustimmung der zuständigen Biosicherheitsbehörde CTNBio. Der kommerzielle Anbau von Gentechnik-Zuckerrohr wäre weltweit ein Novum.

Bayern: "Ohne Gentechnik"-Milch weiter auf Erfolgskurs

25.07.2017 - Die bayerischen Molkereien haben 2016 rund 3,5 Millionen Tonnen Milch ohne Gentechnik erfasst. Das waren fast 40 Prozent der gesamten im letzten Jahr angelieferten Milchmenge. Das bayerische Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte (IEM) prognostiziert für 2017 ein weiteres starkes Wachstum.

Gentechnik und Bundestagswahl: Deutliche Unterschiede erkennbar

19.07.2017 - Gentechnik spielt bei der am 24. September anstehenden Bundestagswahl keine große Rolle. Doch ein paar Sätze dazu haben die meisten Parteien in ihre Wahlprogramme geschrieben – und damit deutlich gemacht, welchen Stellenwert sie dem Thema beimessen.

Lidl führt als erster Discounter "Ohne Gentechnik"-Schweinefleisch ein

06.07.2017 - Lidl Deutschland hat damit begonnen, die regionalen Eigenmarke „Ein gutes Stück Bayern“ auf gentechnikfrei zertifiziertes Schweinefleisch umzustellen. In einem Großteil der bayerischen Lidl-Filialen sind künftig die Produkte Minutensteak und Schinkengulasch mit dem „Ohne GenTechnik“-Siegel erhältlich. Je nach Region sollen weitere gesiegelte Produkte angeboten werden. Lidl kündigte an, das komplette Schweinfleisch-Sortiment der regionalen Eigenmarke sukzessive auf „Ohne Gentechnik“ umzustellen. An der Umsetzung arbeite das Unternehmen seit mehr als einem Jahr gemeinsam mit Lieferanten und Erzeugern.

Schweiz: Moratorium verlängert, Lockerungen abgelehnt

03.07.2017. Das Schweizer Parlament hat das seit 2005 bestehende Moratorium für einen kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen endgültig verlängert – vorerst bis 2021. Gleichzeitig haben die Abgeordneten die Versuche der Regierung zurückgewiesen, Bestimmungen im strengen Schweizer Gentechnikgesetz zu lockern. Damit ist eine seit Monaten andauernde Debatte beendet.

Arla-Milch in Dänemark gentechnik-frei

20.06.2017 – Die Molkereigenossenschaft Arla, einer der größten Molkereikonzerne Europas, stellt seine Milchproduktion in Dänemark komplett auf gentechnik-freie Fütterung um. Laut Medienberichten soll die Umstellung Mitte Juni abgeschlossen sein – und damit mehrere Monate früher als ursprünglich vorgesehen. Die zertifiziert gentechnik-freie Milch finden Verbraucher in Dänemark dann in vielen Supermarktregalen. Arla zufolge geht es um 500 Millionen Liter Trinkmilch, die Landwirte sollen laut dr.dk etwa 7,5 Öre (etwa einen Eurocent) mehr pro Liter erhalten. Das bekommen nach Arla-Angaben in etwa auch die Vertrags-Milchbauern in Schweden, die schon immer ohne Gentechnik arbeiten.

Gentechnisch veränderte Petunien in zahlreichen Ländern aufgetaucht

24.05.2017 - In Europa und den USA wurden Petunien verkauft, die gentechnisch verändert waren. Derzeit sind die Behörden damit beschäftigt, die Pflanzen aus dem Verkehr zu ziehen und die Quelle der Gen-Manipulation zu finden. Denn in keinem Land sind diese Petunien amtlich zugelassen. Gleichzeitig betonen alle Behörden, dass keine Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe, weil die Pflanzen einjährig seien und das Saatgut nicht winterhart.

Der Gesetzentwurf für nationale Anbauverbote ist gescheitert

22.05.2017 - Der umstrittene Gesetzentwurf zum Anbauverbot für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist gescheitert. Die Bundestagsfraktionen von SPD und Union konnten sich nicht auf einen Kompromiss einigen. Bio- und Umweltverbände zeigten sich erleichtert. „Besser kein Gesetz als dieses“, sagte VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting.

Mato Grosso setzt auf gentechnikfreie Sojabohnen

16.05.2017 - Der brasilianische Bundesstaat Mato Grosso will den Anbau gentechnikfreier Sojabohnen voranbringen, um die steigende internationale Nachfrage bedienen zu können, meldete die Nachrichtenagentur Reuters. In der Saison 2016/2017 (in Brasilien wird im Frühjahr geerntet) waren 13,6 Prozent der Sojaernte in diesem wichtigsten Anbaugebiet Brasiliens gentechnikfrei. Um diesen Anteil zu vergrößern haben Anbauer, Händler und das staatliche Forschunsgzentrum Embrapa ein gemeinsames Programm gestartet.

Drei Viertel der Deutschen wollen gentechnikfreie Milch

12.05.2017 - Für 77 Prozent der Verbraucher spielt es eine „sehr große“ oder „große Rolle“, ob ihre Milch ohne Gentechnik hergestellt wurde. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der Milchwirtschaft von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Von ähnlicher Bedeutung war für die Befragten auch eine zertifizierte, tiergerechte Haltung. Andere Aspekte wie die Marke oder der Preis der Milch waren den Verbrauchern weit weniger wichtig.

Niedersachsen: Gentechnikfreie „Pro Weideland“-Milch ist gestartet

09.05.2017 - Verbraucher in Norddeutschland können seit April Milch von Kühen kaufen, die gentechnikfreie gefüttert werden und mindestens ein Drittel des Jahres auf der Weide grasen. Möglich gemacht hat das eine Allianz aus Politik, Handel, Land- und Milchwirtschaft sowie Umwelt- und Naturschutzverbänden, die gemeinsam das neue niedersächsische Siegel „Pro Weideland" unterstützen. Das Siegel mit einer auf saftiger Wiese grasenden Kuh in der Mitte ziert als erste Produkte die „Ammerländer Unsere Weidemilch" und die Lidl-Milch „Milbona“.

Österreich: 20 Jahre ‚Ohne Gentechnik’

02.05.2017 - Über 1,2 Millionen Österreicher sprachen sich im April 1997 in einem Volksbegehren gegen gentechnisch veränderte Organismen auf dem Acker und im Essen aus. Seither hat sich die Gentechnikfreiheit in Österreich als breiter gesellschaftspolitischer Konsens etabliert. Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ist verboten und die Absicherung der Gentechnik-Freiheit, auch angesichts neuer Züchtungstechniken, ist unbestrittenes und gemeinsames Ziel von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

4,4 Milliarden Euro Umsatz mit "Ohne GenTechnik"-Lebensmitteln

03.05.2017 – Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) ist weiter auf Erfolgskurs. Mit über 6.000 Lebensmitteln, die das staatliche "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen, werden 2017 über 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Zudem begrüßt der VLOG mit Bunge Deutschland GmbH das 500. Unternehmen in seinen Reihen. Die Bunge Unternehmensgruppe zählt zu den drei weltgrößten Agrarhändlern.

Genfood – das Verbraucherthema Nummer 1

25.04.2017 - Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind das bekannteste Gesundheits- und Verbraucherthema in Deutschland – und sie beunruhigen die Menschen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Im BfR-Verbrauchermonitor gaben 93 Prozent der Befragten an, von gentechnisch veränderten Lebensmitteln gehört zu haben. Damit lag Genfood vor Antibiotikaresistenzen mit 88 Prozent und Pestizidrückständen mit 82 Prozent Bekanntheitsgrad.

Polen legt Gesetzentwurf für Gentechnikfrei-Auslobung vor

20.04.2017 -  Die polnische Regierung will ihr Gesetz über die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit um Regelungen für eine Auslobung gentechnikfreier Lebensmittel ergänzen. Der Entwurf dafür wurde bei der EU zur Notifizierung angemeldet und soll nun vom polnischen Parlament verabschiedet werden.

Deutsches Maissaatgut ist gentechnikfrei

04.04.2017 - Bei den amtlichen Saatgut-Kontrollen in Deutschland wurde von Oktober 2016 bis März 2017 nur eine einzige Verunreinigung mit GVO festgestellt. Die betroffene Partie Sojabohnen kam nicht auf den Markt. Alle Mais- und Rapsproben waren gentechnikfrei. Das zeigen die von der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik veröffentlichten Zahlen.

Agrarhändler Cargill setzt auf gentechnikfrei – in den USA

03.04.2017 - Cargill, der weltweit größte Agrarhändler, hat angekündigt, in den USA verstärkt gentechnikfreie Rohstoffe anzubieten. Man wolle den Kunden aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie dabei helfen, die steigende Verbrauchernachfrage nach gentechnikfreien Produkten zu bedienen, begründete das Unternehmen diesen Schritt.

Gentech-Mais: Neue Anbauzulassungen ändern wenig

29.03.2017 - Die EU-Kommission wird voraussichtlich in wenigen Wochen drei gentechnisch veränderte Maissorten zum Anbau zulassen. Dabei handelt es sich um die Maislinie MON810, deren Zulassung ausläuft und erneuert werden soll, sowie um die beiden Maissorten Bt11 von Syngenta und 1507 von DuPont/Dow. Da die Mehrheit der EU-Staaten inzwischen nationale Anbauverbote erlassen hat, werden sich die praktischen Folgen in Grenzen halten. Nach außen wird die Entscheidung der Kommission jedoch signalisieren, dass der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in der EU weiterhin möglich ist.

Schweizer Milch darf jetzt das "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen

17.03.2017 - Künftig wird es ohne größeren Aufwand möglich sein, Milch und Milchprodukte aus der Schweiz in Deutschland mit dem "Ohne GenTechnik"-Siegel zu vermarkten oder zu Produkten mit "Ohne GenTechnik"-Auslobung zu verarbeiten. Möglich macht dies eine Vereinbarung zwischen der Agro-Marketing Suisse (AMS) und dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG), die damit Hürden für die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung abbauen.

Schweiz: Parlament beschließt, die Gentechnikfrei-Kennzeichnung anzupassen

16.03.2017 - Die Regeln für die Kennzeichnung von gentechnikfreien Lebensmitteln aus der Schweiz sollen gelockert werden. Das hat der Ständerat, die Länderkammer des Schweizer Parlaments, beschlossen, berichtete die Landwirtschaftszeitung Der Schweizer Bauer. Nachdem die erste Parlamentskammer, der Nationalrat, bereits vor einem Jahr einen entsprechenden Beschluss fasste, ist jetzt die Regierung, der Bundesrat, am Zug.

USA: Hersteller setzen verstärkt auf gentechnikfreien Zucker

10.03.2017 - Die in den USA angebauten Zuckerrüben sind zu 100 Prozent gentechnisch verändert. Das bereitet den Landwirten, die sich auf Zuckerrüben spezialisiert haben, zunehmend Probleme. Denn mehrere große Süßwarenhersteller setzen inzwischen auf gentechnikfreien Zucker und decken ihren Bedarf durch Zucker aus Zuckerrohr oder importieren Rübenzucker.

Vorstoß von Lidl Dänemark: GVO-frei zertifiziertes Schweinefleisch

10.02.2017 – Mitte Januar erreichten uns motivierende News aus dem Norden: Lidl Dänemark verkauft jetzt Schweinefleisch, das ohne Gen-Pflanzen im Futtertrog und ohne den Einsatz von Antibiotika produziert wurde. Entsprechend gekennzeichnete Waren wie zum Beispiel Schweinebraten, Koteletts und Hackfleisch sollen vom Start weg in allen 105 Lidl-Filialen unseres Nachbarlands erhältlich sein, verkündete die Discounterkette.

„Wir lieben Lebensmittel“ – ohne Gentechnik

02.02.2017 – Gentechnikfreie Milchprodukte werden zum Mainstream – sie setzen sich auch bei den Eigenmarken der Supermärkte im Preiseinstieg immer stärker durch: So bietet Edeka seine Frisch- und H-Milch von „GUT&GÜNSTIG“ ab sofort nicht mehr nur in einigen Regionen, sondern nahezu bundesweit „Ohne GenTechnik“ an. Bis Mitte 2017 sollen die letzten weißen Flecken auf der Landkarte verschwinden. Aktuell stellt Edeka weitere Molkereiwaren auf GVO-freie Fütterung um, die grüne VLOG-Raute prangt dann bald auch auf Sahne, Quark, Käse und laktosefreien Produkten.

Anhörung: Vier Experten verurteilen Schmidts Gentechnikgesetz

18.01.2017 – Neues Jahr, neue Einsichten? Am Montag veranstaltete der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft im Paul-Löbe-Haus eine Anhörung zur geplanten Änderung des Gentechnikgesetzes, um sich ein „vertiefendes Bild zu verschaffen“, so die Wortwahl des Vorsitzenden Alois Gerig (CDU/CSU). Wie der VLOG schon in mehreren Artikeln berichtete, hatten Bundesregierung und Bundesrat im Herbst 2016 jeweils einen Entwurf vorgelegt, wie die „Opt-out-Richtlinie“ der EU in nationales Recht umgesetzt werden soll. Opt-out meint, dass einzelne EU-Staaten den Anbau von GVO in ihrem Hoheitsgebiet oder Teilen davon verbieten dürfen.

Marktpremiere: Lidl-Rindfleisch ohne Gentechnik

13.01.2017 – Auch angesichts des anhaltenden Burger-Trends ist diese Neuigkeit erfreulich: Lidl wird seine Rinderbuletten „Frische Hamburgerscheiben“ der Eigenmarke „Landjunker“ ab dem 16. Januar gentechnikfrei anbieten. Zunächst in Berliner Filialen, im Laufe des Jahres dann deutschlandweit. Damit ist die Discounter-Kette mit Sitz in Neckarsulm hierzulande der erste Einzelhändler, der Rindfleisch einer Eigenmarke mit dem „Ohne GenTechnik“-Siegel bewirbt. Bisher fanden Lidl-Kunden lediglich Frischgeflügel, Eier und seit dem vergangenen Jahr auch Milch und andere Molkereiwaren „Ohne GenTechnik“ im Regal.

Terminkalender



«  Dezember  »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 27 28 29 30 01 02 03
49 04 05 06 07 08 09 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18 19 20 21 22 23 24
52 25 26 27 28 29 30 31
Produktdatenbank