Schweizer Milch darf jetzt das "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen

17.03.2017 - Künftig wird es ohne größeren Aufwand möglich sein, Milch und Milchprodukte aus der Schweiz in Deutschland mit dem "Ohne GenTechnik"-Siegel zu vermarkten oder zu Produkten mit "Ohne GenTechnik"-Auslobung zu verarbeiten. Möglich macht dies eine Vereinbarung zwischen der Agro-Marketing Suisse (AMS) und dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG), die damit Hürden für die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung abbauen.

In der Schweiz werden seit Jahren keine gentechnisch veränderten Futtermittel eingesetzt. Eine Auszeichnung von Schweizer Milchprodukten in Deutschland scheiterte bisher jedoch an einem kleinen Unterschied in den jeweiligen Regelungen. Um die deutsche "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung zu erhalten, müssen Kühe drei Monate gentechnikfrei gefüttert worden sein. Eine entsprechende Frist fehlte im Regelwerk für das von der AMS vergebene Zeichen Suisse Garantie. Somit hätte ein aus dem Ausland zugekaufte und mit GV-Pflanzen gefütterte Kuh in der Schweiz sofort Suisse Garantie-Milch geben können. Diese Lücke hat die AMS geschlossen; die Dreimonatsfrist gilt jetzt auch für Schweizer Milcherzeuger.

Die jetzt zwischen AMS und VLOG geschlossene Vereinbarung zur Anerkennung der Suisse Garantie-Zertifizierung gilt vorerst für Milch und Milchprodukte, die neben Milch und Milchbestandteilen maximal noch Milchstarterkulturen und Labenzym enthalten. Möchte ein Unternehmen für ein Schweizer Milchprodukt das "Ohne GenTechnik"-Siegel nutzen, muss es die dafür notwendige Unterlizenz beantragen. Es durchläuft das reguläre Antragsprozedere wie es auf der VLOG-Homepage in den Antragsunterlagen beschrieben ist. Anstelle eines Zertifikats nach VLOG-Standard reicht es das Suisse Garantie-Zertifikat ein. Eine ähnliche Regelung gibt es für österreichische Milch zwischen der dortigen ARGE-Gentechnik-frei und dem VLOG.

VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting begrüßte die Vereinbarung: „Schweizer Milchprodukte genießen bei Verbrauchern in Deutschland eine hohe Wertschätzung. Sie sind nach strengen Kriterien kontrolliert und gentechnikfrei produziert“, sagte er. Es sei ein logischer und erfreulicher Schritt, dass diese Erzeugnisse nun die Palette an Milchprodukten mit "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung in Deutschland ergänzen.

Roger Gut, Geschäftsführer der AMS, befürwortet die neuen Vermarktungsmöglichkeiten ebenfalls ausdrücklich: „Die Anerkennung von Suisse Garantie durch VLOG ist für die Suisse Garantie-Produzenten und -Verarbeiter eine grosse Chance. Die glaubwürdige Auslobung ‚Ohne Gentechnik‘ mit dem bekannten Gütesiegel eröffnet den Produzenten weitere Absatzkanäle und spricht neue Kundensegmente an. Zudem ist das Qualitätsmerkmal von Schweizer Produkten für die deutschen Kunden einfach erkennbar.“

Schwierig ist es bisher noch, in der Schweiz Lebensmittel "Ohne Gentechnik" auszuloben. Deutsche Produkte dürfen mit einem "Ohne GenTechnik"-Siegel in der Schweiz nicht auf den Markt. Doch die Bestrebungen, die restriktive Schweizer Kennzeichnungsregelungen zu ändern, kommen langsam voran. Beide Kammern des Parlaments haben inzwischen die Regierung aufgefordert, die Schweizer Regelungen an diejenigen der Nachbarländer anzupassen. Jetzt muss das zuständige Innenministerium tätig werden.

Die Agro-Marketing Suisse (AMS) ist eine Vereinigung der landwirtschaftlichen Branchen- und Produzentenorganisationen der Schweiz. AMS ist Inhaberin der Marke Suisse Garantie. Damit gekennzeichnete Produkte erfüllen die Anforderungen der Schweizer Swissness-Gesetzgebung und enthalten keine deklarationspflichtigen GVO-Komponenten.

VLOG: Schweiz: Parlament beschließt, die Gentechnikfrei-Kennzeichnung anzupassen (16.03.2017)

VLOG: OG-Label für die Schweiz (19.02.2016)

Regularien Suisse Garantie