Saatgut muss gentechnikfrei bleiben!

Für eine "Ohne Gentechnik"-Produktion ist gentechnikfreies Saatgut unabdingbar.

Am 12. April 2011 hat sich der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments für nationale Anbauverbote von gentechnisch veränderten Pflanzen ausgesprochen. Zuvor hatten verschiedene Abgeordnete Änderungsanträge eingereicht, die die Kommission auffordern, Schwellenwerte für die Kennzeichnung von GVO-Verunreinigungen im Saatgut einzuführen.

Die GVO-Reinheit des Saatguts ist eine Grundvoraussetzung, um weiterhin die Wahlfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten, gentechnikfreie Märkte zu beliefern und damit auch eine wirtschaftliche Zukunft für unsere Mitgliedsunternehmen zu gewährleisten.

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. forderte deshalb zusammen mit anderen Interessengruppen die Abgeordneten im Umweltausschuss auf, gegen diese Ergänzungen des Berichts zu stimmen.

Brief an die Abgeordneten im Umweltausschuss zum Download

AKTUELLES

Gentechnikfreie Regionen fordern internationales GVO-Register

Das europäische Netzwerk gentechnikfreier Regionen hat in einer Deklaration gefordert, ein internationales Register gentechnisch veränderter Organismen (GVO) einzurichten.

Landwirtschaftsministerin will das EU-Gentechnikrecht ändern

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hält die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) über Gentechnik-Scheren wie CRISPR/Cas für falsch.

Erklärung zur Nutzung dual eingesetzter Futtermischwägen

Der VLOG hat seine Regelung zu diesem Thema angepasst.

BVL: Cibus-Raps ist eine Gentechnik-Pflanze

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat eingeräumt, dass der herbizidtolerante Raps der Firma Cibus als GVO zu betrachten ist.

Produktdatenbank