Newsletter Januar 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

das war ein deutliches Zeichen: Zigtausende demonstrierten parallel zur Grünen Woche in Berlin für eine andere Landwirtschaft. Eine der Forderungen: keine Gentechnik-Pflanzen auf dem Acker und auf dem Teller. Im Vergleich zum Vorjahr kamen deutlich mehr Menschen zur „Wir haben es satt!“, die Veranstalter sprechen von 50.000.

Der Verbraucherwunsch nach gentechnikfreien Produkten schlägt sich in der stetig steigenden Nachfrage nach dem „Ohne Gentechnik“-Siegel nieder. Nun nutzen auch REWE und PENNY die grüne Raute für erste Eigenmarken. Und nicht nur in Europa: auch in den USA boomt das Non-GMO-Segment, zuletzt stieg der Umsatz dort auf über acht Milliarden Dollar.

Und die Politik? Viele europäische Regierungen feiern sich zurzeit für einen EU-Beschluss, der es ihnen ermöglichen soll, den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen leichter zu untersagen. Doch ob das wirklich zu weniger Gentechnik auf dem Acker führt, ist noch nicht ausgemacht. Es kommt nun auch auf eine konsequente Umsetzung in nationales Recht an. Die Bundesregierung lässt aber noch offen, ob sie eine einheitliche, bundesweite Regelung vertreten will – oder die Länder vor schickt.

Ein Hin und Her gibt es auch um die Idee, im Rahmen von TTIP eine Gentechnik-Kennzeichnung per Strichcode einzuführen, die nur für Smartphone-Nutzer zu entschlüsseln wäre. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte sie als Vorschlag Washingtons von seinem Besuch mitgebracht und in der Tagesschau präsentiert. Später konkretisierte sein Haus aber, es sei nur um den US-Markt gegangen. Die EU-Kennzeichnung stehe nicht zur Disposition. Ein Grünen-Abgeordneter hatte den Minister nach Washington begleitet – und wirft ihm nun Tatsachenverdrehung vor.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen,

Ihr VLOG-Team

Verband

Erfreuliche Marktentwicklung in 2015

Der VLOG blickt optimistisch in die Zukunft. Wir erwarten in 2015 einen deutlich steigenden Anteil an tierischen Lebensmitteln, die nach den Kriterien des EG-Gentechnik-Durchführungsgesetzes hergestellt wurden. Wachstumsmarkt Nr. 1 wird voraussichtlich die Geflügelfleischbranche sein. Branchenkenner gehen von einer nahezu kompletten Umstellung auf eine gentechnikfreie Fütterung bis Ende 2015 aus. Bereits heute stammen nahezu alle Schaleneier im LEH aus einer solchen Tierhaltung. Diese Fütterungspraxis ist die Grundlage für eine Auslobung mit dem "Ohne GenTechnik"-Siegel.  Vermehrt interessieren sich Lebensmitteleinzelhändler, sowohl Vollsortimenter als auch Discounter, dafür, auch Ihre Eigenmarken mit dem Prädikat "Ohne Gentechnik" zu bewerben.

   

Nachrichten

Nationale Umsetzung des Opt-Out

21.01.2015 – Im Januar zog das EU-Parlament einen Schlussstrich unter einen langjährigen Prozess voller Debatten, Anläufen und Blockaden. Es beschloss, einen Kompromiss anzunehmen, den seine Vertreter mit dem Ministerrat ausgehandelt hatten: damit soll jeder EU-Staat künftig leichter den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen untersagen können. Jetzt kommt es auf die Umsetzung in nationales Recht an. Der Verband Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) plädiert für möglichst umfassende und einheitliche Anbauverbote in Deutschland.

   

Debatte um Strichcode-Kennzeichnung

20.01.2015 – Nach Bekanntwerden eines Vorschlags aus Washington, wonach Informationen über Gentechnik bei Lebensmitteln per Smartphone vom Strich- bzw. Barcode abgelesen werden könnten, wird die Debatte in Deutschland hitziger.

   

„Ohne GenTechnik“ bei REWE und PENNY

08.01.2015 – Bei REWE und PENNY prangt ab sofort die grüne „Ohne GenTechnik“-Raute auf Hähnchenfleisch der Eigenmarken. Gefüttert wurden die Tiere zwar auch vorher schon mit gentechnikfreiem Soja. Nun nutzen die Lebensmitteleinzelhändler jedoch auch das offizielle Siegel des VLOG. Weitere Produkte sollen folgen, teilte das Unternehmen mit.

   

Non-GMO in USA boomt

06.01.2015 - Zertifizierte gentechnikfreie Lebensmittel sind auch in den USA weiter auf Erfolgskurs. Jährlich wurden zuletzt mehr als 8 Milliarden Dollar umgesetzt.

   

Schweiz erlaubt „Ohne Gentechnik“ nicht

18.12.2014 – In der Schweiz wird es weiterhin keine „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung für tierische Produkte aus gentechnikfreier Fütterung geben. Das entschied das Eidgenössische Departement des Innern nach einer Anhörung.

   

Sonstiges

Aktuelle Nachrichten rund um "Ohne Gentechnik"

Wenn Sie regelmäßiger über Themen rund um die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung informiert sein wollen, schauen Sie doch auf unsere Homepage, Facebook-Seite oder folgen Sie uns auf Twitter.

   

Newsletter weiterempfehlen oder abbestellen

Falls weitere Kollegen in Ihrem Unternehmen diesen Newsletter beziehen möchten oder Sie den Newsletter abbestellen möchten, gibt es dafür hier die Möglichkeit.

   

Sollte der Newsletter bei Ihnen nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Neue Siegelnutzer

Geflügelhof Welbsleben Verarbeitungsgesellschaft mbH

REWE-Zentral AG

Gebrüder Eisenmann GbR

Plukon Food Group BV

egga GmbH & Co. KG

Kottsieper GmbH & Co. KG

Neue Mitglieder

P.Bos Mengvoeder- en kunstmesthandel BV

Frisian egg B.V.

Osterhusumer Meierei Witzwort eG

Haneborger

Karl-Wilhelm Rave

Lay Gewürze OHG

Termine

Veranstaltung "IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept"

Konferenz: 'GMO Free Europe – Future Opportunities and Challenges'

Weitere Informationen