Ausgabe 08/15 .:. VLOG-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

wer im Jahr 2016 Mais anbauen will, muss sich nicht sorgen, dass Gentechnik-Pollen vom Nachbaracker herüber wehen könnten. Und wer Honig ohne Gentechnik schleudern und zum Verkauf abfüllen möchte, wird dies aller Voraussicht nach ebenfalls problemlos tun können. Grund: Monsanto, Syngenta und zwei weitere Saatgutkonzerne haben zugestimmt, für mehrere transgene Maissorten keine Anbauerlaubnis zu erhalten.

Nicht nur in Deutschland können sich Landwirte und Imker darüber freuen. Auch in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen und einem Dutzend weiteren EU-Staaten darf der Gentechnik-Mais nicht wachsen. Selbst dann nicht, wenn die sechs Sorten von Brüssel bald eine Anbaugenehmigung erhalten – womit gerechnet wird. Per „Opt-Out“ einigte man sich, dass die Zulassung für die Mehrheit der Mitgliedsländer nicht gelten wird.

Damit erfüllt die Politik einen Wunsch der meisten Verbraucher: keine Gentechnik auf dem Acker! Erst vor Kurzem bestätigte wieder einmal eine Umfrage, in Auftrag gegeben von einer Behörde: Gentechnik beunruhigt viele Menschen. Nur Antibiotika-Resistenzen und Chemikalien im Essen wurden häufiger als Grund zur Sorge genannt (Nicht schmecken dürfte den meisten Verbrauchern daher, dass europäische Behörden den Unkrautkiller Glyphosat immer noch unter „wahrscheinlich nicht krebserregend“ führen und ihm so den Weg frei machen für weitere zehn Jahre Dauereinsatz).

Neben einem gentechnikfreien Acker wünschen sich die Verbraucher allerdings einen ebensolchen Teller. Doch bei tierischen Erzeugnissen klafft die Kennzeichnungslücke weiter, landen immer noch große Mengen Gentechnik-Soja und -Mais im Futtertrog. Aber die Nachfrage nach „Ohne Gentechnik“-Produkten steigt – und damit auch der Bedarf an zertifiziert nicht-gentechnischen Eiweißpflanzen. Am besten aus Europa. Viele Landwirte und Agrarhändler haben das erkannt.

Regierungen fördern den heimischen Sojaanbau ebenfalls. Die Flächen, auf denen die gentechnikfreien Bohnen wachsen, sind daher deutlich größer als noch ein Jahr zuvor. Und auch wenn das außergewöhnlich trockene Wetter in vielen Ländern die Ernten schmälerte: immerhin fast sechs Millionen Tonnen werden erwartet.

Zudem wächst auch in den Vereinigten Staaten die Skepsis gegenüber GMOs. Eine Chance für europäische Unternehmen, denn in den USA dominiert der Gentech-Anbau bei wichtigen Pflanzen wie Soja und Mais nach wie vor deutlich. „Entscheidend ist die Gentechnikfreiheit“, erklärte deshalb Agrana-Chef Johann Marihart. Sein Unternehmen füllt die Lücke und verschifft gentechnikfreien Mais aus Österreich oder Rumänien über den Atlantik.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen,

Ihr VLOG-Team

 

IGW 2016

Der VLOG wird im Januar 2016 wie bereits in den vergangenen Jahren auf der IGW 2016 in der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft mit einem Stand vertreten sein. In dem Rahmen werden wir die neue VLOG-Produktdatenbank vorstellen. Bitte senden Sie uns Bildmaterial der lizenzierten Artikel zu, um Ihre Produkte noch ansprechender präsentieren zu können.

 
       
 

Neue Mitarbeiterin

Die VLOG-Geschäftsstelle bekommt ab dem 01.12.2015 Verstärkung: Frau Kerstin Geißler wird den VLOG im Bereich Qualitäts- und Kontrollwesen unterstützen. Frau Geißler hat einen Master in Agrarökologie und mehrere Jahre Berufserfahrung als Auditorin und Fachreferentin für die Zertifizierungsstelle ABCERT für den Bereich Ökolandbau. Frau Geißler wird künftig unter der E-Mail Adresse k.geissler(at)ohnegentechnik(dot)org erreichbar sein.

 
       
       
   

Nachrichten

 
    pic  
       
 

EFSA äußert sich zu Glyphosat

13.11.2015 – Die EU-Lebensmittelbehörde hat gestern ihren lang erwarteten Abschlussbericht zu Glyphosat vorgelegt. Der Herbizidwirkstoff  sei wahrscheinlich nicht krebserregend oder erbgutschädigend, so die EFSA. Damit widerspricht die Behörde, wie auch das deutsche BfR, der WHO-Krebsforschungsagentur. mehr...

 
       
 

In vielen EU-Staaten kein Gentechnik-Mais

09.11.2015 – Zahlreiche EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, haben den neuen „Opt-Out“-Mechanismus genutzt. Die Hersteller von sechs gentechnisch veränderten Maispflanzen können ihr Saatgut in diesen Ländern nun vorerst nicht vertreiben. mehr...

 
       
 

Kein GV-Mais in Deutschland

04.11.2015 – Gentechnisch veränderter Mais wird in Deutschland voraussichtlich auch in den kommenden Jahren nicht angebaut werden. Die Saatgut-Unternehmen Monsanto, Dupont-Pioneer, Dow und Syngenta verzichteten auf Antrag der Bundesregierung freiwillig auf eine Genehmigung für sechs Maislinien. mehr...

 
       
 

Soja von der Donau

03.11.2015 – Letzte Woche tagten in Ulm europäische Regierungen, die mit der  EU-Donauraumstrategie eine nachhaltige Entwicklung der Länder in der Region voranbringen wollen. Auch der Anbau von gentechnikfreier Soja war Thema – er soll die Abhängigkeit von Übersee-Importen reduzieren. Um die sechs Millionen Tonnen könnten dieses Jahr geerntet werden, prognostiziert der Verein Donausoja – obwohl die Trockenheit die Erträge vielerorts schmälerte. mehr...

 
       
 

Gentechnik-Lebensmittel beunruhigend

22.10.2015 – Verbraucher beurteilen Gentechnik-Lebensmittel als besorgniserregend. Das zeigt eine neue Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). mehr...

 
       
 

USA: Ohne Gentechnik hilft

19.10.15 - Für Unternehmen, die in den Vereinigten Staaten Lebens- oder Futtermittel verkaufen wollen, kann der Verzicht auf gentechnisch veränderte Pflanzen ein wichtiges Plus gegenüber amerikanischen Wettbewerbern sein. „Auch in den USA ist Gentechnikfreiheit ein Verkaufskriterium“, sagte Johann Marihart, Vorstandsvorsitzender des Agrana-Konzerns, dem österreichischen Kurier. mehr...

 
       
 

GVO-freies Soja aus Europa: Erntejahr 2015

15.10.2015 – In diesem Jahr wird in Europa wohl in etwa die gleiche Menge an zertifiziert gentechnikfreiem Soja geerntet werden wie 2014. Laut „Donau Soja“ warf die Dürre die Produktion zwar zurück, dafür gab es aber deutliche Zuwächse bei der Anbaufläche. mehr...

 
       
 

Neue Mitglieder

 

Noa GmbH & Co. KG

AVO-Werke August Beisse GmbH

Peterson CU Deutschland GmbH

Chimat N.V.

Landwirtschaftlicher Betrieb Sven Krey

 

Neue Siegelnutzer

 

Herrmann Pfanner Getränke GmbH

Bergader Privatkäserei GmbH

Jacoby GmbH

Geflügelhof Franz Eberl

A. Dohrn & A. Timm GmbH & Co. KG

Omega Eieren B.V.

Hobbyimkerei Michael Glück

tegut...gute Lebensmittel GmbH & Co. KG

 

Impressum

 

Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V.
Chausseestrasse 8/ Aufgang F
10115 Berlin
Tel: +49 30 788 90 682
Fax: +49 30 788 90 686
www.ohnegentechnik.org
info(at)ohnegentechnik.org

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin Charlottenburg unter der VR-Nummer 29801 B eingetragen.


Hier können Sie den Newsletter abbestellen