Ausgabe 03/16 .:. VLOG-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

98% der Eier, die vom Lebensmitteleinzelhandel unter eigenen Marken verkauft werden, kommen aus Fütterung ohne Gentechnik-Pflanzen. Das hat eine Umfrage des VLOG ergeben. Insgesamt erfüllen über die Hälfte der in Deutschland produzierten konventionellen Eier die „Ohne Gentechnik“-Kriterien und sind auch dementsprechend beim VLOG registriert. Ein starkes Zeichen – das letzte Woche gerade richtig zum Osterfest gesendet wurde!

Und nicht nur Hühner werden immer häufiger gentechnik-frei gefüttert. Laut der ölsaatenverarbeitenden Industrie landete 2015 erstmals mehr Raps als Soja im Futtertrog. Die Eiweißeigenversorgung Europas verbessert sich also – die Abhängigkeit von Gentechnik-Sojabohnen aus Übersee nimmt ab.

Das heißt natürlich nicht, dass in Ländern wie Brasilien sofort auch der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zurückgeht. Europa und auch Asien importieren immer noch riesige Mengen. Die meisten Gentech-Sojapflanzen sind gegen das Spritzmittel Glyphosat resistent – doch die Wirkung des Gifts lässt in den Monokulturen Südamerikas nach, die Unkräuter passen sich an. Die deutschen Agrochemie-Konzerne Bayer und BASF wollen dort jetzt mit eigenen Gentechnik-Varianten punkten, die gegen andere Herbizide immun sind.

Die Kennzeichnung von gentechnikfreien Tierprodukten bleibt deshalb wichtig, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Das hat auch die Schweiz erkannt, wo es nun doch ein Label „ohne Gentechnik hergestellt“ geben soll – womit ohnehin nur der Realität Ausdruck verliehen wird, denn in die eidgenössischen Futtertröge schafften es seit jeher keine Gentechnik-Pflanzen. Diese besondere Qualität soll jetzt verdeutlicht werden, um gegen Importware zu bestehen.

Unterdessen könnten ab dem Sommer auch hunderttausende US-Verbrauchern erstmals feststellen, ob ihre bevorzugten Lebensmittel Zutaten aus Gentechnik-Pflanzen enthalten. Entgegen vieler Erwartungen schaffte es die Industrie nicht, genügend Senatoren zu überzeugen, eine landesweite freiwillige Kennzeichnung einzuführen – und so verbindliche Transparenz auf Bundesstaatsebene zu verhindern.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen,

Ihr VLOG-Team

       
   

Verband

 
    pic  
       
 

"International GMO-free Labeling Conference" in Wien

Am Montag, den 25. April 2016 organisiert die ARGE Gentechnik-frei gemeinsam mit den österreichischen Ministerien für Gesundheit (BMG) und Umwelt- bzw. Landwirtschaft (BMLFUW) und dem VLOG die "International GMO-free Labeling Conference" in Wien. Ziel ist der praxisnahe Erfahrungsaustausch zwischen allen europäischen „Ohne Gentechnik“ Kennzeichnungssystemen und ihren Stakeholdern. Darüber hinaus sollen konkrete Eckpfeiler und inhaltliche Rahmenbedingungen für eine europäische Harmonisierung in den Anforderungen an die „Ohne Gentechnik“ Kennzeichnung diskutiert und verabschiedet werden.

Programm und Anmeldung

 
       
       
   

Nachrichten

 
    pic  
       
 

Umfrage: 98 Prozent der Eier in "Ohne Gentechnik

Berlin, 22.03.2016 – Nach einer aktuellen Umfrage unter den größten Lebensmitteleinzelhändlern Deutschlands werden 98 Prozent der Handelsmarken-Eier nach den "Ohne Gentechnik"-Kriterien produziert. Supermärkte und Discounter sind die treibende Kraft bei der rasanten Weiterentwicklung des Marktes für gentechnikfrei hergestellte Lebensmittel. mehr...

 
       
 

Freiwillige Kennzeichnung gestoppt

22.03.2016 – In den USA ist die von Washington und dem Abgeordnetenhaus vorgeschlagene freiwillige Gentechnik-Kennzeichnung vorerst gestoppt worden. Im Senat fand der Gesetzentwurf letzte Woche nicht die nötige Mehrheit. Dadurch können in einzelnen Bundesstaaten Labels für Gentechnik-Zutaten in Lebensmitteln eingeführt werden. Den Anfang macht im Juli Vermont.  mehr...

 
       
 

Mehr Gentechnik-Soja für Brasilien

11.03.16 – Brasilianische Landwirte werden dieses Jahr mehr Gentechnik-Sojasorten zur Auswahl haben. Allerdings sind auch die von Bayer und BASF entwickelten Pflanzen resistent gegen Unkrautvernichtungsmittel. mehr...

 
       
 

Mehr Raps als Soja im Futtertrog

25.02.16 – Letztes Jahr wurde in Deutschland erstmals mehr Raps als Soja an Tiere verfüttert. Das berichtet der Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie (OVID). Eine gute Nachricht, denn während Raps in großen Mengen aus Europa bezogen werden kann, stammt das Soja größtenteils aus Übersee – und von Gentechnik-Feldern. mehr...

 
       
 

OG-Label für die Schweiz

19.02.2016 – In der Schweiz könnte es nun doch ein Label „ohne Gentechnik hergestellt“ für Tierprodukte geben. Die Regierung habe dem Parlament empfohlen, einen entsprechenden Gesetzesvorstoß des Bauernverbandsdirektors und Abgeordneten Jacques Bourgeois anzunehmen, berichtet schweizerbauer.ch.  mehr...

 
       
 

Neue Mitglieder

 

Allgäu Milch Käse eG

Streicher GbR

Sahne-Molkerei H. Wiesehoff GmbH

Imkerei Beer

Goldschmidt Frischkäse GmbH

 

Neue Siegelnutzer

 

SK Meat-Vertriebs GmbH

Hof Buck

Noa GmbH & Co. KG

Imkerei Andrej Barth

OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH

Metzgerei Pröller GmbH

Gmundner Molkerei eGen

Hubers Landhendl GmbH

Geflügelfarm Lommatzsch

Obersteirische Molkerei eGen

real,- SB Warenhaus GmbH

Imkerei Rosenau

 

Impressum

 

Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V.
Chausseestrasse 8/ Aufgang F
10115 Berlin
Tel: +49 30 7676 8561
Fax: +49 30 788 90 686
www.ohnegentechnik.org
info(at)ohnegentechnik.org

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin Charlottenburg unter der VR-Nummer 29801 B eingetragen.


Hier können Sie den Newsletter abbestellen