4. Ausgabe 2017 .:. VLOG-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

wir sind erleichtert. Der Gesetzentwurf, mit dem Bundesagrarminister Christian Schmidt nationale Anbauverbote für GVO umsetzen wollte, ist gescheitert. Dieser Entwurf hätte einzelnen Bundesländern die Möglichkeit gegeben, Landwirten den Anbau von GVO zu ermöglichen. Das hätte den bereits jetzt großen organisatorischen und finanziellen Aufwand für die Herstellung von Lebensmitteln mit "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung massiv erhöht und allen beteiligten Unternehmen massiv geschadet. Wir haben unsere Sorgen mitgeteilt – und sind auf Gehör gestoßen. Allerdings nicht bei der Bundesregierung, sondern bei der SPD-Bundestagsfraktion. Sie blieb standhaft und ließ den mangelhaften Entwurf scheitern, nachdem die Unionsfraktion nicht zu Änderungen bereit war.

Auch die Abgeordneten von CDU und CSU sollten zur Kenntnis nehmen: Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind für die Deutschen das bekannteste Gesundheits- und Verbraucherthema – und es beunruhigt die Menschen viel stärker als etwa Pestizidrückstände und andere Lebensmittelschadstoffe. Das hat nicht der VLOG ermittelt, sondern das Bundesinstitut für Risikobewertung. Dazu passt eine Umfrage der Milchwirtschaft, der zufolge drei Viertel der Deutschen Milch trinken wollen, die ohne Gentechnik erzeugt wurde.

Die beiden Befragungen machen exemplarisch die Marktchancen deutlich, die für Erzeuger, Verarbeiter und Händler in einer aktiven "Ohne Gentechnik"-Strategie liegen. Die Entwicklung der VLOG-Mitgliederzahlen zeigt, dass immer mehr Unternehmen diese Chancen auch ergreifen. Wir sind von 300 Mitgliedern und Lizenznehmern im Oktober 2015 auf inzwischen über 500 angewachsen. Erstmals hat der VLOG für 2017 die voraussichtlichen "Ohne Gentechnik"-Umsätze ermittelt. Das Ergebnis: Mit über 6.000 Lebensmitteln, die das staatliche "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen, werden die Verarbeiter in diesem Jahr über 4,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Legt man übliche Handelsspannen zugrunde, entspricht das in Endverbraucherpreisen rund 5,3 Milliarden Euro.

Diese positive Entwicklung ist keineswegs auf Deutschland beschränkt. In Österreich feierte die ARGE Gentechnik-frei ihren 20. Geburtstag. Sie ist Trägerin der dortigen Gentechnikfrei-Kennzeichnung und zeigt mit ihrer Entwicklung, was sich erreichen lässt. In Österreich ist schon seit Jahren die gesamte Erzeugung von Milch und Frischeiern sowie der größte Teil der Geflügelfleischproduktion zertifiziert gentechnikfrei. Auch die Nachbarn in Polen haben sich auf den Weg gemacht und einen Gesetzentwurf für eine Gentechnikfrei-Auslobung vorgelegt.

Die steigende Nachfrage nach gentechnikfreien Futtermitteln macht sich bis in den brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso bemerkbar. In dieser Hochburg des Soja-Anbaus setzen drei große Händler auf gentechnikfreies Soja und immer mehr Landwirte ziehen mit. Einer der drei Händler ist Blairo Maggi, der derzeitige brasilianische Landwirtschaftsminister. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für den Ausbau der gentechnikfreien Sojaproduktion in Brasilien.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen,

Ihr VLOG-Team

       
   

Verband

 
    pic  
       
 

Anforderungen an GVO-Analysen gemäß VLOG-Standard

Der VLOG hat Vorgaben bezüglich GVO-Analysen erarbeitet. Die Anforderungen gelten derzeit als Empfehlungen an Teilnehmer im VLOG-System und werden– ggfs. überarbeitet und / oder erweitert - in die nächste Version des VLOG-Standards integriert und erlangen dann als Anforderungen ab dem 01.01.2018 verpflichtende Gültigkeit.

Das Dokument steht in Deutsch und Englisch zur Verfügung.

 
       
 

Neuer Termin Industrieschulung

Die Quant Qualitätssicherung bietet am 04.07.2017 in Fulda eine weitere Industrie Basisschulung zum VLOG-Standard an. Das Seminar ist für die direkten Anwender bzw. Umsetzer des VLOG-Standards konzipiert. Insbesondere können über das Seminar auch diejenigen Anwender qualifiziert werden, die eine interne Auditorenrolle in Gruppenzertifizierungen übernehmen. Das Seminar ist offen gehalten für alle Branchen und Anwendergruppen, die mit dem VLOG-Standard arbeiten. Inhalte: Entwicklung des Standards, Standardaufbau, Bewertungssystem, Interpretation der Anforderungen, Praxisbeispiele, Beantwortung offener Fragen. Bitte nehmen Sie bei Interesse direkt Kontakt mit Quant Qualitätssicherung (info@quant-qs.de, Tel. +49 (0)661 25181 050) auf.

 
       
 

Anerkennung von Zertifizierungen nach österreichischer Codex‐Richtlinie

Seit 2014 besteht zwischen der ARGE Gentechnik-frei und dem VLOG eine Vereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung von Kontrollen der gentechnikfreien Lebensmittel- und Futtermittelproduktion. Im Rahmen der gesetzlichen Beschränkungen konnten somit Doppelzertifizierungen vermieden werden. In Fällen, in denen die Produktionskriterien voneinander abweichen, ist vorgesehen, dass Zertifikate durch eine zusätzliche Erklärung der Zertifizierer und die Vereinbarung zwischen ARGE und VLOG ergänzt werden. Dies hat in der Praxis immer wieder zu Missverständnissen geführt, weil es zwischen Branchenbeteiligten Unklarheiten über die Wertigkeit solcher ergänzter Zertifikate gab.

Die Anerkennung von Zertifizierungen nach Codex-Richtlinie durch den VLOG soll nun noch einfacher möglich werden. Zertifizierungsstellen, die von der ARGE Gentechnik-frei autorisiert sind, können nun auch Zertifikate über die Einhaltung der Kriterien des EGGenTDurchfG ausstellen. Der VLOG erkennt solche Zertifikate unter bestimmten Voraussetzungen an. Grundlage für eine solche Zertifikats-Anerkennung ist der Abschluss eines Vertrages zwischen der Zertifizierungsstelle und dem VLOG. Mit einem solchen Vertrag ist es den Zertifizierungsstellen möglich, österreichischen Kunden, die den deutschen Markt beliefern, Zertifikate anzubieten, die gleichwertig zu einem Zertifikat nach VLOG-Standard sind. Bitte kontaktieren Sie bei Interesse die VLOG-Geschäftsstelle.

 
       
 

Merkblatt Anerkennung Aromen in Englisch

Das Merkblatt Komponenten – Anerkennung Aromen vom 14.12.2016 ist nun auch in englischer Übersetzung verfügbar.

 
       
 

Neuer Mitarbeiter in der VLOG-Geschäftsstelle

Herr Reinhold Abele unterstützt seit dem 15.05.2017 die VLOG-Geschäftsstelle. Der studierte Politikwissenschaftler ist primär im Bereich Office-Management tätig. Er ist ab sofort unter der E-Mail-Adresse r.abele(at)ohnegentechnik(dot)org und der Telefonnummer 030-7889 0667 zu erreichen.  

 
       
 

Kündigung Kooperation Non-GMO Finder

Die Kooperation mit dem Non-GMO Finder zur Listung VLOG-zertifizierter Futtermittelunternehmen läuft zum 31.08.2017 aus und wird nicht verlängert. Die Entgeltkonditionen für bestehende Verträge zur Nutzung des "VLOG geprüft" Siegels bleiben davon unberührt. Der VLOG stellt unter www.ohnegentechnik.org/futtermittel_name und unter www.ohnegentechnik.org/futtermittel_plz eine Übersicht VLOG-zertifizierter Futtermittelunternehmen zur Verfügung.

 
       
       
   

Nachrichten

 
    pic  
       
 

Der Gesetzentwurf für nationale Anbauverbote ist gescheitert

22.05.2017 - Der umstrittene Gesetzentwurf zum Anbauverbot für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist gescheitert. Die Bundestagsfraktionen von SPD und Union konnten sich nicht auf einen Kompromiss einigen. Bio- und Umweltverbände zeigten sich erleichtert. „Besser kein Gesetz als dieses“, sagte VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting. mehr...

 
       
 

Mato Grosso setzt auf gentechnikfreie Sojabohnen

16.05.2017 - Der brasilianische Bundesstaat Mato Grosso will den Anbau gentechnikfreier Sojabohnen voranbringen, um die steigende internationale Nachfrage bedienen zu können, meldete die Nachrichtenagentur Reuters. In der Saison 2016/2017 (in Brasilien wird im Frühjahr geerntet) waren 13,6 Prozent der Sojaernte in diesem wichtigsten Anbaugebiet Brasiliens gentechnikfrei. Um diesen Anteil zu vergrößern haben Anbauer, Händler und das staatliche Forschunsgzentrum Embrapa ein gemeinsames Programm gestartet. mehr...

 
       
 

Drei Viertel der Deutschen wollen gentechnikfreie Milch

12.05.2017 - Für 77 Prozent der Verbraucher spielt es eine „sehr große“ oder „große Rolle“, ob ihre Milch ohne Gentechnik hergestellt wurde. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der Milchwirtschaft von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Von ähnlicher Bedeutung war für die Befragten auch eine zertifizierte, tiergerechte Haltung. Andere Aspekte wie die Marke oder der Preis der Milch waren den Verbrauchern weit weniger wichtig. mehr...

 
       
 

Niedersachsen: Gentechnikfreie „Pro Weideland“-Milch ist gestartet

09.05.2017 - Verbraucher in Norddeutschland können seit April Milch von Kühen kaufen, die gentechnikfrei gefüttert werden und mindestens ein Drittel des Jahres auf der Weide grasen. Möglich gemacht hat das eine Allianz aus Politik, Handel, Land- und Milchwirtschaft sowie Umwelt- und Naturschutzverbänden, die gemeinsam das neue niedersächsische Siegel „Pro Weideland" unterstützen. Das Siegel mit einer auf saftiger Wiese grasenden Kuh in der Mitte ziert als erste Produkte die „Ammerländer Unsere Weidemilch" und die Lidl-Milch „Milbona“. mehr...

 
       
 

4,4 Milliarden Euro Umsatz mit "Ohne GenTechnik"-Lebensmitteln

03.05.2017 – Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) ist weiter auf Erfolgskurs. Mit über 6.000 Lebensmitteln, die das staatliche "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen, werden 2017 über 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Zudem begrüßt der VLOG mit Bunge Deutschland GmbH das 500. Unternehmen in seinen Reihen. Die Bunge Unternehmensgruppe zählt zu den drei weltgrößten Agrarhändlern. mehr...

 
       
 

Österreich: 20 Jahre ‚Ohne Gentechnik’

02.05.2017 - Über 1,2 Millionen Österreicher sprachen sich im April 1997 in einem Volksbegehren gegen gentechnisch veränderte Organismen auf dem Acker und im Essen aus. Seither hat sich die Gentechnikfreiheit in Österreich als breiter gesellschaftspolitischer Konsens etabliert. Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ist verboten und die Absicherung der Gentechnik-Freiheit, auch angesichts neuer Züchtungstechniken, ist unbestrittenes und gemeinsames Ziel von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. mehr...

 
       
 

Genfood – das Verbraucherthema Nummer 1

25.04.2017 - Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind das bekannteste Gesundheits- und Verbraucherthema in Deutschland – und sie beunruhigen die Menschen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Im BfR-Verbrauchermonitor gaben 93 Prozent der Befragten an, von gentechnisch veränderten Lebensmitteln gehört zu haben. Damit lag Genfood vor Antibiotikaresistenzen mit 88 Prozent und Pestizidrückständen mit 82 Prozent Bekanntheitsgrad. mehr...

 
       
 

Polen legt Gesetzentwurf für Gentechnikfrei-Auslobung vor

20.04.2017 - Die polnische Regierung will ihr Gesetz über die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit um Regelungen für eine Auslobung gentechnikfreier Lebensmittel ergänzen. Der Entwurf dafür wurde bei der EU zur Notifizierung angemeldet und soll nun vom polnischen Parlament verabschiedet werden. mehr...

 
       
 

Neue Mitglieder

 

GES Getreideerfassung Serba GmbH

Comite Du Lait

LUFA-ITL GmbH

Betrieb Irmgard Huber

Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG

Viehhandlung Hubert Prinz e.K.

Düpmann GmbH & Co. KG

Blattmann Schweiz AG

Möhrle Vieh GmbH

Qlip BV

F.I.A GmbH

Wagyu Farm Frahm

Likra Tierernährung GmbH

Bunge Deutschland GmbH

KMW Kraftfutterwerk GmbH

Möhlenkamp GmbH & Co. KG

Frischpack GmbH

 

Neue Zertifizierungsstellen

 

TÜV AUSTRIA HELLAS LTD

Cert ID Europe

Fachgesellschaft ÖKO-Kontrolle mbH

 

Neue "Ohne GenTechnik" Siegelnutzer

 

Houdek Arzberg GmbH

Timmermanns Milchtankstelle GbR

Köhlers! direkt vom Bauernhof

Milchwerke Schwaben eG

Betrieb Heinz-Hermann Wolper

Westfalenland Fleischwaren GmbH

 

Neue "VLOG geprüft" Siegelnutzer

 

Raiffeisen Waren GmbH Oberbayern Südost

 

Termine

 

08.06.2017 - Auditoren Aufbauschulung VLOG-Standard (Stuttgart)

22.06.2017 - Auditoren Basisschulung VLOG-Standard (Stuttgart)

04.07.2017 - Industrie Basisschulung VLOG-Standard (Fulda)

14.09.2017 - Auditoren Aufbauschulung VLOG-Standard (Hannover)

Weitere Termine

 

Impressum

 

Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V.
Torstraße 218
10115 Berlin
Tel: +49 30 7676 8561
Fax: +49 30 788 90 686
www.ohnegentechnik.org
info(at)ohnegentechnik.org

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin Charlottenburg unter der VR-Nummer 29801 B eingetragen.


Hier können Sie den Newsletter abbestellen