„Ohne Gentechnik“ heißt ohne Gentechnik – auch in den USA

15.11.2018 - Das US-amerikanische Non-GMO-Project hat klargestellt, dass es mit Hilfe Neuer Gentechnik wie CRISPR/Cas hergestellte Pflanzen als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) betrachtet und sie deshalb nicht zertifizieren wird. Die Organisation ist mit ihrem Non-GMO-Standard der wichtigste Zertifizierer gentechnikfreier Lebensmittel in den USA.

Anlass für die Klarstellung war eine Mitteilung des Biotech-Unternehmens Calyxt. Es hatte verkündet, dass seine ölsäurehaltigen Sojabohnen in diesem Jahr erstmals in größerem Stil kommerziell angebaut worden seien und nun durch eine Vertragsmühle verarbeitet und vermarktet würden. Calyxt hatte die Bohnen mit der Gen-Schere TALEN so verändert, dass sie mehr der als gesund geltenden Ölsäure enthalten. Die Bohnen brauchen in den USA keine Zulassung nach Gentechnikrecht.

Das Non-GMO-Project machte deutlich, dass es die Bohnen als GVO betrachte, auch wenn durch TALEN kein artfremdes Erbgut eingebaut worden sei. Diese Definition stimme mit derjenigen des Codex Alimentarius überein, heißt es in der Stellungnahme. Auch diese wichtigste internationale Definition von Biotechnology schließe neue Techniken wie Genome Editing mit ein, argumentiert das Non-GMO-Project und verweist dabei auch auf die gleichlautende Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes.

Megan Westgate, die Geschäftsführerin des Non-GMO-Projects, beklagt in der Zeitschrift The Organic & Non-GMO Report, dass Lieferanten von gen-editierten Rohstoffen diese als gentechnikfrei bezeichnen würden. Dieser Mangel an Transparenz bringe die Lebensmittelverarbeiter in eine schwierige Lage. Ihre Organisation verlange deshalb im Rahmen der Zertifizierung Versicherungen der Lieferanten, dass bestimmte Techniken wie Genome Editing, synthetische Biologie und RNAi nicht eingesetzt worden seien. RNAi steht für eine Technik, bei der Gene stillgelegt werden. Sie fällt in der EU unter das Gentechnikrecht, in den USA nicht. Dort sind inzwischen RNAi-Kartoffeln auf dem Markt, die keine braunen Flecken mehr bekommen können.

Der Artikel im Organic & Non-GMO Report berichtet auch, dass der zweite wichtige Ohne-Gentechnik-Zertifizierer in den USA, NSF True North, ebenfalls Genome Editing bei Pflanzen als Gentechnik einordnet. Entgegen diesen klaren Ansagen der beiden wichtigsten Ohne-Gentechnik-Zertifizierer in den USA hatte das Portal Transgen in einem Artikel über die Calyxt-Sojabohnen behauptet: „Daraus hergestellte Lebensmittel dürfen sogar offiziell als Non-GMO beworben werden, entsprechend dem „Ohne Gentechnik“-Label bei uns.“

 

Non-GMO Project: New GMO Soy Variety Enters the Supply Chain (31.10.2018)

The Organic & Non-GMO Report: New GMO technologies represent major challenges to non-GMO supply  chain, certification (30.10.2018)

Calyxt: Calyxt Signs Agreement with American Natural Processors to Crush and Process its High-Oleic Soybeans (27.09.2018)

Transgen: Erste genom-editierte Pflanze geerntet: In Europa verboten, in den USA gentechnik-frei (15.10.2018)