Genehmigungsverfahren: Auf der Suche nach der Schwachstelle

12.02.2020 - Gentechnik-Unternehmen nutzen bei Zulassungsverfahren die wichtige Rolle aus, die nationale Zulassungsbehörden im Rahmen des EU-Gentechnikrechts spielen. Dabei suchen sie sich gezielt die Behörden heraus, bei denen sie Verständnis und Entgegenkommen erwarten. Das zeigt eine politische Studie, die das Vorgehen des US-Unternehmens Cibus in den Jahren vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur neuen Gentechnik im Sommer 2018 beschreibt.

Neue Gentechnik: Anhörung mit Schlagseite

10.02.2020 - Dass die EU-Kommission vor einer Entscheidung die Vertreter unterschiedlicher Interessen anhört, ist gut. Weniger gut ist es, dass die Kommission diese Vertreter immer wieder einseitig auswählt und wichtige Interessen wie Umwelt- oder Verbraucherschutz dabei gerne unter den Tisch fallen. Ein aktuelles Beispiel hat gerade EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides abgeliefert.

Studie zeigt: Gene ausschalten führt zu unerwarteten Effekten

30.01.2020 - Mit Gen-Scheren wie Crispr/Cas lassen sich einzelne Gene so bearbeiten, dass sie ihre Funktion verlieren. Ein Beispiel dafür sind Zuchtpilze, die beim Anschneiden nicht braun anlaufen. Diese Crispr-Pilze wurden in den USA ohne weitere Überprüfung als Lebensmittel zugelassen. Dass dies gefährlich für die Verbraucher sein könnte, legt eine Studie von Heidelberger Forschern nahe.

Bundestag: Keine Mehrheit fürs Vorsorgeprinzip

20.01.2020 - Der Bundestag hat am Freitag einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt. Diese wollten die Bundesregierung dazu verpflichten, einer Lockerung der EU-Gentechnikregelungen zugunsten neuer gentechnischer Verfahren nicht zuzustimmen. Die Regierungsfraktionen lehnten den Antrag ebenso ab wie die FDP; die Linke stimmte mit den Grünen.

Das Vorsorgeprinzip kann Innovationen fördern

10.01.2020 - In der Diskussion um die Regulierung der neuen Gentechnik behaupten interessierte Kreise immer wieder, das Vorsorgeprinzip würde Innovationen behindern. Die EKAH hat diese Argumentation unter die Lupe genommen. Sie kam dabei zu einem eindeutigen Ergebnis: Die Behauptung ist falsch. Das Vorsorgeprinzip könne sogar, richtig angewandt, innovationsfördernd sein.

Gen-Schere Crispr/Cas erzeugt zahlreiche unerwünschte Veränderungen

08.01.2020 - Die Gen-Schere Crispr/Cas schneidet in den DNA-Strang des Erbguts und verändert dadurch die DNA. Doch an der Stelle des Eingriffs treten auch zahlreiche unerwünschte Veränderungen auf. Das konnten US-Wissenschaftler mit einem neu entwickelten Screening-Test nachweisen.