Gene Drives: Petition gegen gezieltes Artensterben durch Gentechnik

13.07.2020 - In einem offenen Brief haben 78 Umwelt-, Agrar-, Tierschutz- und Entwicklungsorganisationen aus ganz Europa die EU-Kommission dazu aufgerufen, die Freisetzung sogenannter Gene-Drive-Organismen in der EU und international zu ächten. Mit dieser neuen Gentechnikanwendung können ganze Tierpopulationen und -arten in der Natur ausgerottet und umprogrammiert werden.

Die unterzeichnenden Organisationen fordern von der EU, sich auf der nächsten Vertragsstaatenkonferenz (COP 15) der UN-Biodiversitätskonvention für ein globales Moratorium auf die Freisetzung von Gene Drive Organismen einzusetzen. Dasselbe verlangt auch das Europäische Parlament in einem Entschließungsantrag vom Januar dieses Jahres und ist damit einem Aufruf von über 200 Organisationen in Europa und weltweit gefolgt. Mit einer laufenden Online-Petition können Einzelpersonen dieser Forderung Nachdruck verleihen.

Gene-Drive-Organismen (GDO) werden im Labor gentechnisch so verändert, dass sie eine neue genetische Eigenschaft an alle ihre Nachkommen vererben –  selbst wenn dies ihr Überleben verhindert. Damit werden die natürlichen Regeln der Evolution außer Kraft gesetzt.

Einmal in die Natur freigesetzt, setzen GDO dann eine nicht mehr zu kontrollierende Kettenreaktion in Gang: Alle Nachkommen eines GDO – und nicht wie in der Natur üblich nur die Hälfte – sind Träger der neuen Eigenschaft sowie des Manipulationsmechanismus, der erzwingt, dass sich diese Vervielfältigungs-Kaskade in allen folgenden Generationen wiederholt. In Laborversuchen führten gentechnisch veränderte GDO, die nur männliche Nachkommen erzeugten, bereits nach wenigen Generationen zum Zusammenbruch der Insekten- und Mauspopulationen.

Das Verhalten und die Mutation von GDO in der Natur lässt sich nicht vorhersagen oder kontrollieren. Im schlimmsten Fall könnte schon die Freisetzung weniger GDO das Aussterben oder aber flächendeckende Veränderung ihrer eigenen Art und nahe verwandter Arten verursachen und dabei ganze Nahrungsnetze und Ökosysteme gefährden.

Die Gene-Drive-Technologie eröffnet eine neue Dimension der Gentechnik. Als mögliche Ziele für die Anwendung der Technologie werden bisher vor allem krankheitsübertragende Insekten und invasive Arten genannt. Erste Anwendungen zielen auf die Ausrottung von Mäusen, Ratten und Stechmücken. Einmal als Instrument zur Ausrottung oder gentechnischen Veränderung wildlebender Arten akzeptiert, sollen Gene Drives aber vor allem in der industriellen Landwirtschaft etwa als neuartige Pestizide gegen Tiere und Pflanzen eingesetzt werden. Bisher sind noch keine Gene-Drive-Organismen in die Natur freigesetzt worden. Die europäische Kampagne „Stop Gene Drives“, initiiert von Save Our Seeds, möchte dazu beitragen, dass das so bleibt.

Petition „Gene Drives stoppen“

Offener Brief an die EU-Kommission

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 16. Januar 2020

Erklärfilm: Was sind Gene Drives?