Allgemein

Wie lange dauert die Erteilung der Nutzungslizenz für das "Ohne Gentechnik" oder "VLOG geprüft"-Siegel, durch den VLOG, wenn das Audit erfolgreich bestanden wurde?

Das Unternehmen, das das "Ohne Gentechnik"- oder "VLOG geprüft"-Siegel verwenden möchte, kann den Prozess zur Nutzung des Siegels bereits vor der Zertifizierung beim VLOG beantragen. Sobald dem VLOG ein gültiges VLOG-Zertifikat oder ein Zertifikat eines als gleichwertig anerkannten Standards eingereicht wird, dauert die Erteilung der Nutzungslizenz i.d.R. nur wenige Tage.

Kann das "Ohne GenTechnik"-Siegel oder "VLOG geprüft"-Siegel auf Lieferscheinen oder anderen Dokumenten verwendet werden?

Das "Ohne GenTechnik"-Siegel oder "VLOG geprüft"-Siegel kann auf Lieferscheinen oder unternehmensinternen Dokumenten verwendet werden, wenn das Unternehmen einen Siegelnutzungsvertrag mit dem VLOG abgeschlossen hat.

Welche Kosten sind mit der Siegelnutzung verbunden?

Für die Nutzung des geschützten Warenzeichens "Ohne GenTechnik" oder "VLOG geprüft" ist ein jährliches Nutzungsentgelt an den VLOG zu entrichten. Grundlage für die Berechnung des jährlichen Lizenzentgelts ist der Umsatz mit den "Ohne Gentechnik" bzw. "VLOG geprüft"-lizenzierten Produkten. In der aktuellen Entgeltordnung finden Sie detailierte Informationen zur Entgelthöhe.

Kosten die mit der Zertifizierung nach VLOG-Standard verbunden sind, fallen ausschließlich bei der zuständigen Zertifizierungsstelle und nicht beim VLOG an.

Was geschieht bei Verstößen gegen die Voraussetzungen zur „Ohne-Gentechnik“- bzw. "VLOG geprüft"-Siegelnutzung?

Das ist eine Ermessensentscheidung des VLOG. In schweren Fällen kann der Verband die Nutzungserlaubnis für das Siegel widerrufen und ggfs. weitere Sanktionen beschließen. Grundlage hierfür ist der Unterlizenzvertrag zur Nutzung des "Ohne GenTechnik"-Siegels bzw. der Lizenzvertrag zur Nutzung des "VLOG geprüft"-Siegels, welcher zwischen VLOG und Siegelnutzern abgeschlossen wird.

Siegelnutzung im Ausland

"Ohne GenTechnik" Siegel

Was ist das "Ohne GenTechnik"-Siegel?

Das Siegel "Ohne GenTechnik" ist eine warenzeichenrechtlich geschützte Wort-Bild-Marke, deren Inhaber die Bundesrepublik Deutschland ist, vertreten durch den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft.
Aufgrund einer Exklusivvereinbarung mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist allein der VLOG befugt, Nutzungsrechte für das „Ohne GenTechnik“-Siegel zu erteilen. Die Nutzung wird in einem Vertrag zwischen dem Lizenznehmer und dem VLOG geregelt. Grundlage des Vertrags ist eine Zertifizierung auf Basis des "Ohne Gentechnik"-Produktions- und Prüfstandards Standards bzw. einem als gleichwertig anerkannten Standard.

Lebensmittel mit dieser Kennzeichnung dürfen weder selbst genetisch veränderte Organismen (GVO) sein, noch diese enthalten oder daraus hergestellt werden. Bei der Herstellung dürfen außerdem keine durch GVO produzierten Komponenten verwendet worden sein.
Bei tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Milch oder Eiern sowie bei Lebensmitteln, die tierische Produkte enthalten, gilt zusätzlich: Sie dürfen die Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" nur dann tragen, wenn auch die Tiere selbst innerhalb strenger Fristen nicht mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden.

Wer muss die Nutzung des "Ohne GenTechnik" Siegels beim VLOG beantragen?

Für jedes Produkt, welches mit dem „Ohne Gentechnik“-Siegel beworben werden soll, ist eine Lizenz notwendig. 
Der Unterlizenznehmer, das bedeutet, das Unternehmen, das die Lizenz zur Nutzung des Siegels beantragen muss, wird vom VLOG klar definiert:
Als Unterlizenznehmer für das VLOG-Siegel „Ohne GenTechnik“ kommt nur derjenige Inverkehrbringer eines Lebensmittels in Betracht, der im Rahmen seiner Tätigkeit das VLOG-Siegel auf ein Produkt aufbringt. Dies ist in der Regel der Hersteller des Lebensmittels. In Einzelfällen kann dies  aber  auch dasjenige Unternehmen sein, welches das Lebensmittel abfüllt, aufschneidet oder portioniert und anschließend verpackt.
Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Beantragung des Siegels.

Wer darf das "Ohne GenTechnik"-Siegel verwenden?

Das "Ohne GenTechnik"-Siegel darf ausschließlich von dem Unternehmen verwendet werden, das mit dem VLOG einen Unterlizenzvertrag zur Nutzung des "Ohne GenTechnik"-Siegels abgeschlossen hat.

Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen für die Siegelnutzung erfüllen?

Grundsätzlich kann jedes Unternehmen, das die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, seine Produkte mit den Worten "ohne Gentechnik" kennzeichnen.
Die Unternehmen müssen hierfür glaubhaft darlegen, dass ihre Produkte die gesetzlichen Voraussetzungen nach §3a und §3b des EGGenTDurchfG erfüllen. Die Vorgaben variieren je nach Branche/Bereich und Produkt.  Der aktuelle "Ohne Gentechnik"-Produktions- und Prüfstandard umfasst alle Anforderungen des jeweiligens Bereichs/ der jeweiligen Stufe, die für die Nutzung der "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung zu erfüllen sind.

Auf welchen Produkten darf das "Ohne GenTechnik"-Siegel verwendet werden?

Das Siegel darf auf allen Produkten verwendet werden, für die das Unternehmen vom VLOG eine Nutzungslizenz zur Verwendung des Siegels erhalten hat.
Grundsätzlich ist die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung für alle Lebensmittel pflanzlicher und tierischer Herkunft gedacht, bei deren Herstellung der Einsatz von Gentechnik möglich ist oder der Verbraucher von einem solchen Einsatz ausgeht.
Aufgrund allgemeiner wettbewerbsrechtlicher Vorschriften scheidet daher zum Beispiel eine Verwendung des Siegels auf natürlichem Mineralwasser aus, da der Einsatz von Gentechnik hier grundsätzlich ausgeschlossen ist. Sehr wohl käme aber eine Kennzeichnung bei Mineralwasser mit bestimmten Obstzusätzen (z.B. Papaya) in Frage, da gentechnisch veränderte Papayas auf dem Weltmarkt zu finden sind.
Näher liegt jedoch die Verwendung z.B. bei Schokolade, die Sojalecithin enthalten kann, oder bei Lebensmitteln, in denen beispielsweise Sojaderivate zur Rezeptur gehören: Das reicht von der Tiefkühlpizza bis zur Müslimischung. Von besonderer Bedeutung sind jedoch vor allem die Lebensmittel tierischen Ursprungs: vom Molkereiprodukt über Eier und Geflügelwurst bis hin zum Schweinebraten und Rindersteak. Bei der Produktion dieser Lebensmittel kommen die meisten gentechnisch veränderten Pflanzen zum Einsatz. Erfolge sind deshalb hier am besten zu erreichen und zu vermitteln.

Können einzelne Zutaten in einem zusammengesetzten Lebensmittel als "Ohne Gentechnik" ausgelobt werden?

Nein. Die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung muss sich immer auf das gesamte Produkt beziehen.

"VLOG geprüft" Siegel

Was ist das "VLOG-geprüft" Siegel?

Das Siegel „VLOG geprüft“ ist eine kennzeichenrechtlich geschützte Wort-Bild-Marke, deren Inhaber der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) ist.
Es dient der Kennzeichnung von Futtermitteln, die geeignet sind zur Herstellung von "Ohne Gentechnik" gekennzeichneten Lebensmitteln und die eine Zertifizierung nach VLOG-Standard oder einem vom VLOG als gleichwertig anerkannten Standard durchlaufen haben.

Wer muss die Nutzung des "VLOG geprüft"-Siegels beantragen? (aktualisiert am 28.10.2019)

Jedes Unternehmen, das mit dem "VLOG geprüft"-Siegel werben möchte oder dieses auf seinen Warenbegleitpapieren verwenden möchte, benötigt eine Lizenz.
Soll gesackte Ware mit dem „VLOG geprüft“-Siegel gekennzeichnet werden, tritt meist der Hersteller als Lizenznehmer auf, diese Rolle kann aber auch ein Händler oder Private Labeller übernehmen, in dessen Auftrag der Händler produziert. Die Lizenz gilt in diesem Fall ausschließlich für die Produkte, welche über den Lizenznehmer gehandelt werden.
Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Beantragung des Siegels.

Was sind die Vorteile des "VLOG geprüft"-Siegels?

Mit der Kennzeichnung "VLOG geprüft" können Futtermittelhersteller, -händler oder Logistiker sichtbar machen, dass Ihr Futtermittel nach dem VLOG "Ohne Gentechnik"-Produktions- und Prüfstandard oder einem anderen vom VLOG als gleichwertig anerkannten Standard kontrolliert wurde.
Hier
finden Sie detaillierte Informationen zu den Vorteilen der Verwendung des "VLOG geprüft"-Siegels.

Wer darf das "VLOG geprüft"-Siegel verwenden?

Das "VLOG geprüft"-Siegel darf ausschließlich von dem Unternehmen verwendet werden, das mit dem VLOG einen Lizenzvertrag zur Nutzung des "VLOG geprüft"-Siegels abgeschlossen hat.