Lückenhafte "Mit Gentechnik"-Kennzeichnung

Europa hat weltweit die strengsten Kennzeichnungsvorschriften für gentechnisch veränderte Lebensmittel. Dennoch weist auch die EU-Gesetzgebung große Lücken auf: Nur wenn gentechnisch veränderte Pflanzen direkt zu Lebensmitteln verarbeitet werden, muss dies für den Verbraucher durch einen entsprechenden Hinweis auf der Zutatenliste ersichtlich sein.

Doch fast alle gentechnisch veränderten Pflanzen gelangen über den Umweg des Tierfutters in die Nahrungsmittelproduktion: Hühner, Kühe und Schweine werden mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert und wir verzehren dann ihre Milch, Eier und ihr Fleisch. Diese Produkte müssen laut EU-Gesetzgebung jedoch nicht gekennzeichnet werden.

„Ohne Gentechnik“ schließt die Kennzeichnungslücke

Aus diesem Grund hat sich die Bundesregierung 2008 dazu entschlossen, ein Gesetz zur freiwilligen "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung zu erlassen. Danach können Lebensmittelproduzenten ihre Produkte mit diesem Prädikat bewerben, wenn sie strenge gesetzliche Auflagen einhalten.

Durch die "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung können Verbraucher so über den Bio-Bereich hinaus Produkte wählen, die ohne gentechnisch veränderte Pflanzen hergestellt wurde.

AKTUELLES

Neue Gentechnik: Unsicherheiten müssen kommuniziert werden

Die Schweizer Stiftung für Technikfolgen-Abschätzung (TA Swiss) hat ein Gutachten zu Chancen und Risiken der neuen Gentechnik vorgelegt.

Genome Editing schludert bei Gentechnik-Rindern

Rinder ohne Hörner gelten Gentechnik-Befürwortern als Musterbeispiel für die Präzision von Genome-Editing-Verfahren.

Hof Tegge - Cord Borchers-Rohde

Der Hof Tegge - Cord Borchers-Rohde ist neuer Siegelnutzer und kann Rohmilch mit dem "Ohne GenTechnik" Siegel kennzeichnen.

Vogler's Hofprodukte GbR

Die Vogler's Hofprodukte GbR ist neue Siegelnutzerin und kann Eier und Eierprodukte mit dem "Ohne GenTechnik" Siegel kennzeichnen.

Produktdatenbank