Das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG)

Seit Mai 2008 ist das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG) in Kraft. Es regelt die Kennzeichnung von Lebensmitteln, bei deren Herstellung auf die "Anwendung gentechnischer Verfahren" verzichtet wurde. Die Bezeichnung "Ohne Gentechnik" ist für diese Lebensmittel die einzig zulässige.

Einige Kennzeichnungskriterien des EGGenTDurchfG betreffen die Lebensmittel (Lebensmittelzutaten, Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe), andere die Futtermittel für die Tiere, die Milch, Eier oder Fleisch liefern.

Lebensmittel mit einer "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung dürfen

keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) sein,

solche nicht enthalten

nicht aus oder durch GVO hergestellt worden sein.

Durch diese Regelungen ist die Gentechnik bei den direkten Lebensmittelzutaten umfassend ausgeschlossen.

Außerdem dürfen keine gentechnisch veränderten Pflanzen in den Futtermitteln enthalten sein. Geringfügige Verunreinigungen von bis zu 0,9 Prozent je Futtermittelzutat werden toleriert, sofern sie zufällig oder technisch unvermeidbar waren. Die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Futtermitteln ist in den EU-Verordnungen VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 geregelt. Die gentechnikfreie Fütterung muss über einen festgelegten Mindestzeitraum erfolgen. Die Fristen hierfür sind im Anhang des EGGenTDurchfG aufgeführt.

Futtermittelzusatzstoffe, die durch gentechnisch veränderte Bakterien hergestellt wurden, müssen laut VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 nicht gekennzeichnet werden. Sie finden folglich auch in dem EGGenTDurchfG keine Berücksichtigung.

Für weiterführende Fragen zur rechtlichen Grundlagen "Ohne Gentechnik" informieren Sie sich bitte in unserer Rubrik FAQ.

AKTUELLES

Weitgehende Gentechnik-Deregulierung in den USA

Die USA haben ihre Regeln für die Zulassung von Gentechnik-Pflanzen überarbeitet. Experten gehen davon aus, dass die Mehrheit der gentechnisch veränderten Pflanzen künftig jeglicher staatlichen Kontrolle entzogen sein wird.

'Farm to Fork'-Strategie der EU: Gentechnik ist nicht nachhaltig

In ihrer neuen 'Farm to Fork'-Strategie sieht die EU-Kommission auch mögliche Potenziale 'neuer genomischer Techniken' für mehr Nachhaltigkeit und weniger Pestizide. Doch Gentechnik ist nicht nachhaltig, im Gegenteil.

Beschleunigte Gentechnik-Zulassungen durch neues EU-USA-Handelsabkommen?

Die EU-Kommission verhandelt mit den USA über ein neues Handelsabkommen („TTIP 2.0“). 75 europäische Verbände haben dazu jetzt an EU-Handelskommissar Phil Hogan geschrieben, weil sie Zugeständnisse bei Gentechnik-Zulassungsverfahren befürchten.

"Ohne GenTechnik"-Umsatz wächst weiter

Rund 11,3 Milliarden Euro wurden 2019 für "Ohne GenTechnik"-Lebensmittel ausgegeben, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Produkte mit dem Siegel machen schon über fünf Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes in Deutschland aus.

VLOG-Audits in Corona-Zeiten

Der VLOG ermöglicht aufgrund der Coronakrise in Gebieten mit Kontakt- bzw. Ausgangsbeschränkungen für bestimmte Unternehmen und Audittypen Distanzaudits. Auf Basis dieser Distanzaudits können Unternehmen regulär nach VLOG-Standard zertifiziert werden.

Produktdatenbank