Das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG)

Seit Mai 2008 ist das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG) in Kraft. Es regelt die Kennzeichnung von Lebensmitteln, bei deren Herstellung auf die "Anwendung gentechnischer Verfahren" verzichtet wurde. Die Bezeichnung "Ohne Gentechnik" ist für diese Lebensmittel die einzig zulässige.

Einige Kennzeichnungskriterien des EGGenTDurchfG betreffen die Lebensmittel (Lebensmittelzutaten, Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe), andere die Futtermittel für die Tiere, die Milch, Eier oder Fleisch liefern.

Lebensmittel mit einer "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung dürfen

keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) sein,

solche nicht enthalten

nicht aus oder durch GVO hergestellt worden sein.

Durch diese Regelungen ist die Gentechnik bei den direkten Lebensmittelzutaten umfassend ausgeschlossen.

Außerdem dürfen keine gentechnisch veränderten Pflanzen in den Futtermitteln enthalten sein. Geringfügige Verunreinigungen von bis zu 0,9 Prozent je Futtermittelzutat werden toleriert, sofern sie zufällig oder technisch unvermeidbar waren. Die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Futtermitteln ist in den EU-Verordnungen VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 geregelt. Die gentechnikfreie Fütterung muss über einen festgelegten Mindestzeitraum erfolgen. Die Fristen hierfür sind im Anhang des EGGenTDurchfG aufgeführt.

Futtermittelzusatzstoffe, die durch gentechnisch veränderte Bakterien hergestellt wurden, müssen laut VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 nicht gekennzeichnet werden. Sie finden folglich auch in dem EGGenTDurchfG keine Berücksichtigung.

Für weiterführende Fragen zur rechtlichen Grundlagen "Ohne Gentechnik" informieren Sie sich bitte in unserer Rubrik FAQ.

AKTUELLES

Grüne stehen zu „Ohne Gentechnik“

Die Grünen bekennen sich in ihrem neuen Grundsatzprogramm weiterhin zu Gentechnikfreiheit in der Landwirtschaft, Vorsorgeprinzip, Wahlfreiheit, Transparenz und verbindlicher Kennzeichnung für Gentechnik-Lebensmittel.

Sorgfältige Saatgut-Überwachung kann Gentechnikfreiheit sichern

Bei den staatlichen Saatgut-Untersuchungen wurden nur einmal Gentechnik-Spuren gefunden. Mit sorgfältigen Kontrollen ist Gentechnik-Nulltoleranz machbar.

Schweine lassen sich gut ohne Gentechnik füttern

„Eine GVO-freie Schweinefütterung ist möglich", schreiben Experten der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLG) in einem Fachaufsatz.

BG Production Sp. z o.o.

Die BG Production Sp. z o.o. ist neue Siegelnutzerin und kann Lachs mit dem "Ohne GenTechnik" Siegel kennzeichnen.

EU-Ausschuss: Ist Cibus-Raps Gentechnik oder nicht? Was taugt der Test?

Zur Beratung der EU-Staaten über das neue Nachweisverfahren für Cibus-"Gene Editing"-Raps hat der VLOG gemeinsam mit den anderen Testentwicklern ein Briefing vorgelegt.

Cibus-Raps-Nachweis: Evaluation mit falschen Annahmen

Das Europäische Netzwerk der GVO-Labore (ENGL) hat das neue Nachweisverfahren für „Gene Editing“-Raps der US-Firma Cibus evaluiert und dabei Schlüsse gezogen, die auf falschen rechtlichen Annahmen beruhen.

Neues Nachweisverfahren: Hersteller von „Gene-Editing“-Raps muss Referenzmaterial liefern

Hersteller Cibus muss Behörden Original-Referenzmaterial zur Überprüfung des Nachweisverfahrens für „Gene-Editing“-Raps liefern, nicht der VLOG und die anderen Entwickler des neuen Tests.

Produktdatenbank